Hoffnungszeichen

Durch den Regen

Das garstige Wetter dieser Tage beflügelt uns nicht eben.

Trotzdem: heute bin ich mit dem Velo durch die Stadt gefahren. In unserem Keller fand ich einen orangen Regenschutz, der schon lange Jahre nicht mehr benutzt worden war.

Ich dachte mir: probier’ ihn aus! – Gesagt, getan. Ich fuhr orange leuchtend  durch die Stadt trotz der Niederschläge. Und siehe: ich fühlte mich sicher, weil ich wusste, dass ich durch den orangen Regenschutz bestens sichtbar war. Ich wurde nicht nass, da mich der Regenschutz gut bedeckte. Und gegen die Kälte hatte ich Handschuhe und eine Mütze angezogen. So kam ich erfrischt und guten Mutes im Pflegezentrum Riesbach an. Sogleich machte ich einen Geburtstagsbesuch und konnte so einem Bewohner eine kleine Freude machen.

So begann heute mein Tag. Nichts Besonderes. Nicht wahr?
Und trotzdem: das Ausprobieren des verstaubten Regenschutzes hat mir eine neue Möglichkeit eröffnet und die Freude des besuchten Geburtstagskindes wurde auch mir zur Freude.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern: dass auch sie anderen eine Freude machen und neue Möglichkeiten unter Verstaubtem oder Garstigem entdecken können.
Tonja Jünger, Seelsorgerin Pflegezentrum Riesbach

Zurück