Auf Feld bleiben oder springen?

Suchen Sie sich häufig Rat bei anderen? Und hören Sie dann darauf? Ich vermute, viele Ratsuchende suchen eigentlich nicht Rat, sondern Bestätigung eines bereits geplanten Schrittes. Daran ist nichts Verwerfliches. Grössere Entscheidungen lassen sich leichter fällen, wenn jemand zustimmt, dem oder der wir vertrauen.
Vor noch nicht allzu langer Zeit war ich in einer solchen Situation und mein Ratgeber hat seine Sache sehr schlau gemacht. Er hat mir nämlich folgenden Satz mitgegeben: «Du kannst jetzt auf Feld bleiben oder springen». Das ist im Grunde kein Rat, sondern eine Feststellung. Lustig ist, dass ich den Satz aber instinktiv auf eine Richtung hin gedeutet habe, nämlich aufs Springen. Damit half mir die Aussage also trotzdem weiter.

Ich bin mir nicht sicher, ob der Ausdruck aus dem eleganten Schachspiel oder eher aus dem banalen Leiterchenspiel stammt, aber eins ist klar: Auf Feld Bleiben ist selten die beste Option. Wir wollen weiter, uns verändern…. Auf Feld bleiben birgt beim Spielen wie im Leben die Gefahr, dass man dabei geschnappt und weggeschoben wird. Dann doch lieber gleich selbst springen!

Die Frage von auf Feld bleiben oder Springen stellt sich auch uns im Seelsorgeraum. Vieles ist noch unklar, aber es zeigt sich, dass einige alten Pfade nicht mehr einfach so weiter gegangen werden können. Die Corona Zeit hat uns gezwungen, inne zu halten und manches zu überdenken. Wir haben neue Möglichkeiten der Kommunikation aufgetan, aber auch gemerkt, dass unsere Zeitplanung und die Einteilung unserer eigenen Ressourcen und Energie in den Blick genommen werden müssen.
Viele Mitarbeitende empfanden es als Erleichterung, dass ihr Terminkalender etwas verschlankt wurde und sie Zeit hatten, sich in Ruhe zu überlegen, zu planen, zu überdenken, was sie tun. Dabei kamen auch die Fragen in den Blick, wofür jede und jeder sich einsetzen möchte, was wir gut können, wo wir Bestätigung und positive Rückmeldungen erhalten und was eher belastend und mühsam ist….Hier im Seelsorgeraum überlegen wir jetzt bei den Schritten der Lockerung von Corona Massnahmen noch intensiver, welche Angebote wir wirklich weiterführen und welche wir auslaufen lassen sollen.
Wohin wollen wir springen? Diese Frage treibt uns um. Mehr noch: Wer springt mit, wer springt ab? Was müssen, wollen, können wir ändern, damit möglichst viele begeistert den Sprung mit uns wagen? Bringen Sie sich ein in die Diskussionsgruppen, die Andras Rellstab in unserem Seelsorgeraum ins Leben ruft!
Kontakt: oder über die Sekretariate St. Anton und Maria Krönung.
Monika Bieri

Zurück

Hinterlassen Sie einen Kommentar